"Münte" beim BamLit: "Älter werden ist die Lösung!"

Veröffentlicht am 16.02.2020 in Ortsverein

Foto: Thomas Pregl

SPD-Urgestein „Münte“ bei BamLit

Wie alt müssen eigentlich politische Urgesteine sein, um als Urgestein bezeichnet zu werden? 60 Jahre? 70 Jahre? Franz Müntefering hat Politik gemacht. Als Minister, als Vizekanzler und als SPD-Chef. Und er ist jetzt 80. Also: Zeit sich zurückzuziehen. Ab auf's Altenteil! Noch einmal Glückwünsche und wohlfeile Urgesteinsreden über sich ergehen lassen. Und gut ist! Nein, "Münte" ist weiter unterwegs. Er will älter werden in dieser Zeit. Und der Sauerländer findet, wie er bei seiner BamLit-Lesung in der ausverkauften Mensa des Hallstadter Arzneiherstellers Dr. Pfleger ausführte, gute Gründe dafür, noch ein paar Jährchen dranzuhängen. Der wichtigste: "Älter werden ist nicht nur ein Problem, sondern ist die Lösung!"

Menschen wie "Münte" sind seltene, manchmal seltsame Typen, knorrige Originale, fast ausgestorbene Polit-Dinos. Und gerade weil sie das sind, faszinieren sie die Menschen immer noch. "Wir hätten die Veranstaltung zwei- bis dreimal verkaufen können", moderierte BamLit-Manager Klaus Stieringer seinen nicht in Vergessenheit geratenen Parteigenossen an. Dass Müntefering überhaupt bei den Bamberger Literaturtagen auftrat, erinnerte ein wenig an ein altes Bonmot von Konrad Adenauer: "Was interessiert mich mein Geschwätz von gestern". Denn die Galionsfigur der Sozialdemokraten brach einen Schwur. "Ich schreibe nie ein Buch. Ich halte nichts von diesen psychopathologischen Bemühungen, alles aufzuschreiben und aufzuarbeiten", hatte er seiner Partei versprochen. Er tat es denn doch. "Unterwegs: Älterwerden in dieser Zeit" heißt sein persönlicher Tabubruch.

Das Zittern vor der spitzen Feder ihres Altsozis, der 224 Seiten auf seiner alten Schreibmaschine getippt haben will, löste sich innerhalb der SPD in Wohlgefallen auf. Denn "Münte" holte nicht zum Rundumschlag aus, rechnete nicht mit denen ab, für die Steigerung von Feind Parteifreund ist. Erstaunlich milde lässt der Buch-Rookie die Zeit mit Willy Brandt oder Gerhard Schröder passieren, lediglich Oskar Lafontaine bekommt eine linke Gerade ab, denn ihn macht er verantwortlich für die Wahlniederlage von 2005: "Ohne seine Grätsche hätten wir mit Gerhard Schröder noch ein gutes Jahrzehnt soziale und demokratische Politik machen können."

Diese politischen Kapitel in seiner Vita berührte das Urgestein bei seiner Lesung, die im Grunde genommen eher ein Vortrag mit knappen, geschliffenen und unpathetischen Sätzen war, nur am Rande. An diesem Abend ging es ihm vor allem ums Alter. Steilvorlagen, mit seinem Alter zu kokettieren, lehnt er ab. Auf die ihm häufig gestellte Frage, wie alt er sich denn nun fühle, antwortet er trocken: "Wie 80. Ich verlasse mich da auf mein Wissen!"

Ja, sind es nun Alterweisheiten oder Lebensweisheiten? Oder sogar beides? Wie geht man mit dem Alter, seinem Alter um? "Das Wichtigste ist, soziale Kontakte zu organisieren", meint Müntefering. Man solle sich zu "Erzählcafés" treffen, persönliche wichtige Dinge mitteilen, sich aussprechen, Wissen weitergeben. Und er beschwört dafür seine "3 L's" für ein gutes Älterwerden: "Laufen, lernen und lehren." Denn: "Bewegung ernährt das Gehirn!" Für ältere Menschen gebe es ein "Essen auf Rädern", aber besser sei es, mit Rädern zum Essen mit Anderen zu fahren.

"Das Buch ist Gesellschaftspolitik", sagtr Müntefering. Und er will sich auch weiter einmischen, das wurde an diesem Abend deutlich. Zwar nicht als aktiver Politiker, wohl aber als Mahner, Analyst und Ratgeber. Der Traum nach dem Zusammenbruch des Kommunismus an die eine Welt, die bessere Welt, ohne Kriege und Bedrohungen sei gescheitert, er "zerbrösele" immer mehr in Nationalismen. Und die "Fridays for Future"-Bewegung respektiert er, er rede mit den jungen Leuten. Aber er hält auch ihnen auch vor: "Wenn ihr wirklich etwas erreichen wollt, dann geht in die Parteien oder gründet eine eigene Partei."

Ganz am Ende blitzte sein Sauerländer-Humor auf, als er eine Szene aus der Comic-Serie „Peanuts“ zitierte. Charlie Brown: "Eines Tages werden wir alle sterben, Snoopy." Darauf der Hund: "Stimmt. Aber an all den anderen Tagen nicht!"

Thomas Pregl

 
 

Homepage SPD Ellertal

Auf eine Bratwurst! mit MdB Andreas Schwarz

Wer hat Lust auf einen gemütlichen Grillabend mit MdB Andreas Schwarz und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Jonas Merzbacher? 

„Wir sind ab sofort im Landkreis Bamberg unterwegs und haben Bratwürste im Gepäck. Wer möchte, lädt uns zu sich nach Hause ein. Während Sie die Bratwürste grillen, unterhalten wir uns über die Probleme in unserer Republik, die Ideen für unsere Region und Ihre persönlichen Baustellen“, erläutert Andreas Schwarz die Idee hinter der Aktion. 
Persönlicher geht es kaum. Wer also diese einmalige Gelegenheit ergreifen möchte, der meldet sich bitte unter 0951-51929400 oder andreas.schwarz.ma04@bundestag.de, um einen Termin für den Hausbesuch zu vereinbaren. 

Suchen

Twitter Facebook RSS

www.facebook.com/SPDbamberg www.twitter.com/spd_bamberg RSS Feed SPD Bamberg

Mach mit - werde Mitglied!

SPD in Bayern

Die BayernSPD-Parteischule mit viel Programm BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Counter

Besucher:1982428
Heute:115
Online:3

Powered by WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis