MdB Andreas Schwarz: Unkonventionelles Fracking wird verboten - Erdgasförderung nur mit hohen Umweltstandards

Veröffentlicht am 23.06.2016 in Umwelt

Unkonventionelles Fracking wird verboten. Fracking zu Forschungszwecken ist nur nach Zustimmung der Länder möglich. Die Erdgasförderung in Deutschland wird sauberer.

Das sind die wesentlichen Punkte, die jetzt von den Koalitionsfraktionen beschlossen wurden. Am Freitag kann das Gesetz zur Regulierung von Fracking im Deutschen Bundestag verabschiedet werden. „Das ist ein großer Erfolg. Die Gesundheit des Menschen und der Schutz des Trinkwassers müssen absolute Priorität vor wirtschaftlichen Interessen haben. Diese Prämisse werden wir jetzt umsetzen“, erklärte der Bamberger Forchheimer Bundestagsabgeordnete Andreas Schwarz (SPD).

Der öffentlichen Wasserversorgung habe man daher besonders hohen Stellenwert beigemessen: In allen Einzugsgebieten von Wasserentnahmestellen sowie in Talsperren und natürlichen Seen, die zur öffentlichen Wasserversorgung dienen, in Wasserschutz- und Heilquellenschutzgebieten soll Fracking jeglicher Art verboten werden.

„Das eingebrachte Gesetz schafft Rechtssicherheit sowohl für die Unternehmen als auch die betroffenen Bürgerinnen und Bürger vor Ort“, stellte Schwarz klar. Bereits seit den sechziger Jahren würde konventionelles Fracking etwa zur Wassergewinnung betrieben, allerdings mit erheblichen Regelungslücken. Nun seien sämtliche Umweltstandards erheblich verbessert worden.

Parlament hat das letzte Wort

Unkonventionelles Fracking wird lediglich an maximal vier Stellen und ausschließlich zu wissenschaftlichen Zwecken zugelassen, und das nur, wenn das betroffene Bundesland zuvor zugestimmt hat. Am Ende einer erfolgreichen wissenschaftlichen Erforschung hat nun der Deutsche Bundestag das letzte Wort. Die automatische kommerzielle Ausbeutung nach erfolgreicher wissenschaftlicher Bohrung, wie sie bisher möglich war, ist mit dem neuen Gesetz vom Tisch. Somit wird es das unkonventionelle Fracking, bei dem Erdgas durch den Einsatz von Chemikalien aus Schiefergestein gelöst wird, in Deutschland praktisch nicht geben.

„Die Mitwirkung des Parlaments als demokratisch legitimiertes Organ war unserer Fraktion wichtig, Expertenkommissionen stehen dem Parlament lediglich beratend zur Seite, die Entscheidung über unkonventionelles Fracking zu wissenschaftlichen Zwecken fällt aber der Bundestag. Ich bin froh, dass wir hier das letzte Wort haben“, so Schwarz. „Der schädlichen Form des Frackings ist ein Riegel vorgeschoben, die weniger schädliche, bereits seit Jahren praktizierte Form, wird strenger geregelt“, resümiert Schwarz.

 
 

Auf eine Bratwurst! mit MdB Andreas Schwarz

Wer hat Lust auf einen gemütlichen Grillabend mit MdB Andreas Schwarz und dem SPD-Fraktionsvorsitzenden Jonas Merzbacher? 

„Wir sind ab sofort im Landkreis Bamberg unterwegs und haben Bratwürste im Gepäck. Wer möchte, lädt uns zu sich nach Hause ein. Während Sie die Bratwürste grillen, unterhalten wir uns über die Probleme in unserer Republik, die Ideen für unsere Region und Ihre persönlichen Baustellen“, erläutert Andreas Schwarz die Idee hinter der Aktion. 
Persönlicher geht es kaum. Wer also diese einmalige Gelegenheit ergreifen möchte, der meldet sich bitte unter 0951-51929400 oder andreas.schwarz.ma04@bundestag.de, um einen Termin für den Hausbesuch zu vereinbaren. 

Suchen

Twitter Facebook RSS

www.facebook.com/SPDbamberg www.twitter.com/spd_bamberg RSS Feed SPD Bamberg

Mach mit - werde Mitglied!

SPD in Bayern

Die BayernSPD-Parteischule mit viel Programm BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Counter

Besucher:1982428
Heute:117
Online:3

Powered by WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis