AWO-Chef Beyer: „Keine Rentenreform ohne Stopp der Absenkung des Rentenniveaus!“

Veröffentlicht am 21.07.2016 in Senioren

Der Landesvorsitzende der Arbeiterwohlfahrt in Bayern, Thomas Beyer, legt eine klare Messlatte für die politischen Parteien in der aktuellen Rentendiskussion auf: „Jeder Vorschlag für eine Rentenreform, der den Namen verdienen will, muss zwingend dafür sorgen, dass die weitere Absenkung des Niveaus der gesetzlichen Rente gestoppt wird.“

Beyer hat mit entsprechenden Äußerungen auf dem außerordentlichen Landesparteitag der SPD am 16. Juli 2016 in Amberg eindrucksvollen Zuspruch erhalten. Er wird der Landeskonferenz der Arbeiterwohlfahrt im September 2016 einen entsprechenden Antrag vorlegen, der die politische Arbeit des AWO-Bundesverbandes auch gegenüber der aktuellen Bundesregierung auf dieses Ziel festlegen wird.

Beyer zu seinen Beweggründen: „Die AWO wird intensiv darauf achten, dass in der Rentendebatte des Vorwahlkampfes zur Bundestagswahl 2017 über lauter schönen Absichtserklärungen nicht die zentrale Aufgabe vertuscht wird: die Sicherung des Niveaus der gesetzlichen Rente, die für die weitaus meisten Menschen in unserem Lande jetzt und in Zukunft der Grundpfeiler einer Sicherung für das Alter ist und bleiben wird.“

Im Jahr 2013 lag das durchschnittliche Nettorentenniveau vor Steuern noch bei rund 53 Prozent. Durch die dann eingeleiteten gesetzlichen Veränderungen ist im Jahr 2020 ein Nettorentenniveau von nur noch 46 Prozent vor Steuern und 2030 von 43 Prozent zu erwarten. Diese Werte markieren die Schwelle, ab der die jeweilige Bundesregierung verpflichtet ist, „Vorschläge für geeignete Maßnahmen“ für ein weiteres Absinken an den Gesetzgeber zu übermitteln. Dies bedeutet, dass noch nicht einmal diese Werte als absolute Untergrenze gesichert sind.

Der AWO-Bundesverband hat in seinem grundlegenden Positionspapier „Rentenkürzungen stoppen, Altersarmut verhindern, Lebensstandard sichern!“ die bereits eingetretenen und weiter zu erwartenden dramatischen Folgen für die Entwicklung der Renten und die Erschütterung des Lebensstandards der älteren Generation aufgezeigt. Er hat daraus „Forderungen nach mehr Solidarität in der Alterssicherung“ entwickelt, die in besonderer Weise geeignet sind, die derzeit beginnende Debatte um Änderungen der Rentenpolitik sachgerecht zu begleiten.

 

 

Die AWO in Bayern zählt ca. 65.000 Mitglieder und beschäftigt rund 26.000 haupt­amtliche Mit­arbeiterinnen und Mitarbeiter. Darüber hinaus engagieren sich mehr als 14.000 Menschen ehren­amtlich in verschiedenen sozialen Bereichen. In über 1.700 Einrichtungen und Diensten ist die AWO landesweit gesellschaftlich aktiv und auf allen Gebieten der Sozialen Arbeit, der Erziehung, der Bildung und des Gesundheitswesens tätig.

 

Homepage SPD Oberfranken

Suchen

Twitter Facebook RSS

www.facebook.com/SPDbamberg www.twitter.com/spd_bamberg RSS Feed SPD Bamberg

Mach mit - werde Mitglied!

Aktuelle Termine

Alle Termine öffnen.

24.08.2019, 15:00 Uhr - 17:00 Uhr SPD Bamberg-Land lädt ein: Mit dem Fahrrad den Landkreis erkunden
Mit Andreas Schwarz auf Fahrradtour durch den Landkreis Bamberg: Am Samstag, den 24. August 2019, laden der Bund …

25.08.2019, 14:00 Uhr - 18:00 Uhr SPD Strullendorf: Sommerfest
Wir laden alle Bürgerinnen und Bürger herzlich ein zu unserem traditionellen Sommerfest der SPD Strullendorf!? …

20.09.2019, 16:00 Uhr - 17:30 Uhr SPD Bamberg beteiligt sich an der "Plogging"-Aktion der Naturfreunde
Hallo zusammen, die Naturfreunde OG Bamberg veranstalten am Dienstag, de …

Alle Termine

SPD in Bayern

BayernSPD-Landtagsfraktion BayernSPD

Counter

Besucher:1982428
Heute:2
Online:2

Powered by WebSozis

Soziserver - Webhosting von Sozis für Sozis WebSozis